INNOVATION AKTUELL

Studie: Zukunftsfähige Lieferketten und neue Wertschöpfungsstrukturen in der Automobilindustrie

Wie verändern sich die Lieferbeziehungen zwischen Herstellern und Zulieferern in der Automobil- und Maschinenbauindustrie? Welche Auswirkungen haben die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine auf die Lieferketten?
Eine neue Studie der Landesagentur e-mobil BW zeigt, wie es gelingen kann, Wertschöpfungsstrukturen der Automobilindustrie in Baden-Württemberg zu sichern.
Die Studie sensibilisiert Unternehmen, Politik und Gesellschaft für ein Risikomanagement und arbeitet sogleich Handlungsempfehlungen für baden-württembergische Unternehmen heraus. Sie zeigt Lösungselemente auf, die das Ziel verfolgen, Lieferketten kostengünstig und krisensicher zu gestalten.
Hintergrund: Die e-mobil BW ist als Landesagentur für Mobilitätslösungen und Automive die Anlaufstelle in Baden-Württemberg für alle Belange rund um den Mobilitätswandel. Für die Landesregierung ist e-mobil BW ein wichtiges Organ, um Beratung, Wissen und Impulse zu liefern. Gleichzeitig engagiert sich die Landesagentur auch bundesweit sowie auf europäischer Ebene und bringt ihre Expertise in verschiedene Gremien ein.
Für unterschiedliche Anwendungsfälle werden unterschiedliche Technologien, nachhaltige Antriebsformen und die richtigen Rahmenbedingungen benötigt. So unterstützt e-mobil BW die Batterietechnologie, die Brennstoffzellen- und Hybridtechnologie sowie synthetische Kraftstoffe – von der Forschung über die Hochskalierung bis hin zur Marktreife.
Für Unternehmen bietet e-mobil BW verschiedene Informations, Beratungs- und Förerangebote.