Best Practice

Idee trifft Expertise

03.03.2021 – Gerade KMU, die dem steigenden globalisierten Wettbewerb ausgesetzt sind, stehen unter hohem Innovationsdruck. Ein effektiver Technologietransfer hilft den Unternehmen, ihre Innovationskraft zu stärken. Doch die Umsetzung innovativer Ideen ist oft nicht einfach – da helfen professionelle Partner, die einem zur Seite stehen. Ein solches Angebot gibt es in Baden-Württemberg seit 2011: Technologietransfermanager unterstützen Unternehmen bei der Suche nach Fördermitteln und Projektpartnern wie beispielsweise Experten aus dem Steinbeis-Verbund. TRANSFER unterhielt sich mit Stefanie Rau, Technologietransfermanagerin bei der IHK Region Stuttgart, über dieses Netzwerkangebot.
Frau Rau, was genau sind denn die Technologietransfermanager und -managerinnen Baden-Württemberg?
Stefanie Rau: Das sind vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Stellen. Sie unterstützen Unternehmen neutral und vertraulich bei der Suche nach Kooperationspartnern. Mit besten Kontakten zu regionalen Hochschulen, Instituten, forschungsnahen Einrichtungen, Wirtschaftsorganisationen und Verbänden sowie zu Handwerksbetrieben und Wirtschaftsunternehmen findet sich immer ein passender Partner.
Wie genau geht es weiter, wenn ein passender Partner für ein Unternehmen gefunden ist?
Die Technologietransfermanager unterstützen dann bei der Organisation der ersten Treffen aber auch bei der Suche nach passenden Fördermitteln für die entstehenden Forschungs- und Entwicklungsprojekte, oder beraten zu Schutzrechten für die entstehenden Produkte.
Haben Sie uns ein Beispiel für solch ein Kooperationsprojekt in der Praxis?
Es gibt viele Beispiele, lassen Sie mich eines davon beschreiben. Oft werden innovative Ideen in Unternehmen nicht weiterentwickelt, sei es, weil das passende Know-how nicht vorhanden ist, oder einfach die Zeit fehlt, der Idee nachzugehen. So ging es auch Alexander Weng von der ESR Systemtechnik GmbH in Fellbach: Für ihn war es schwierig neben dem Tagesgeschäft Zeit zur Verwirklichung seiner Idee zu finden. Deshalb ging er auf den Technologietransfermanager Ramon Rank zu, um seine Idee, über den offenen Kommunikationsstandard OPC-UA Daten auf Maschinen zu spielen, voranzubringen. Ramon Rank recherchierte nach passenden Partnern und stellte dann den Kontakt zu Professor Karl-Heinz Kayser vom Steinbeis-Innovationszentrum Transferplattform Industrie 4.0 an der Hochschule Esslingen her. Für das gemeinsame Projekt wurde darüber hinaus noch ein Innovationsgutschein A des Landes Baden-Württemberg beantragt und dann konnte es auch schon losgehen. Nachdem das Ergebnis dieses ersten Projektes zeigte, dass das erarbeitete Kommunikationskonzept für die Übertragung von Steuerungskonfigurationsdaten die gewünschten Anforderungen voll erfüllt, konnten die Projektpartner mit einem Innovationsgutschein B schließlich einen Prototyp entwickeln. Dieser wird jetzt bei der ESR Systemtechnik GmbH eingesetzt und weiterentwickelt.
Wenn Unternehmen nun Unterstützung bei einer Idee benötigen, wo finden sich die Kontaktdaten der Technologietransfermanager und -managerinnen?
Die Technologietransfermanager sind bei 14 verschiedenen Trägerorganisationen angesiedelt, aber seit 2020 gibt es unter www.ttm-bw.de eine gemeinsame Webseite. Dort kann jedes Unternehmen sehr unkompliziert seinen passenden Ansprechpartner finden. Wer regelmäßig Informationen bekommen möchte findet die Technologietransfermanager auch auf Twitter unter @technologie_bw oder auf LinkedIn und XING in der Gruppe „Kooperationen für Innovationen“, die allen Interessierten offensteht.
Gibt es neben der Kontaktvermittlung und Fördermittelrecherche noch weitere Themen, bei denen die Technologietransfermanager unterstützen?
Auf der neuen Webseite informieren die Technologietransfermanager und -managerinnen über aktuelle Technologiethemen, Förderprogramme und Veranstaltungen. Auf Veranstaltungen können Unternehmen zum Beispiel die Kompetenzen und Institutsinfrastrukturen von anwendungsnahen Forschungseinrichtungen kennenlernen oder sich über aktuelle Entwicklungen in verschiedenen Technologiefeldern und neuen Produktions- und Fertigungstechnologien informieren. Außerdem betreuen die Technologietransfermanager auch zahlreiche Netzwerke, in denen sich Unternehmen austauschen und gegenseitig unterstützen können. In den „Neuen Meldungen“ auf der Webseite finden sich regelmäßig Infos zu aktuellen Ergebnissen aus der Forschung.
Kontakt
Stefanie Rau (Autorin)
Referat Innovation, Technologietransfer, Digitalisierung
IHK Region Stuttgart (Stuttgart)
www.ttm-bw.de
Hier geht es zur Pressemitteilung.